Neue Themen für Ihren Wissenszuwachs

Stetige Änderungen der Rechts- und Normenlage sowie Aktualisierungen zum Stand der Technik machen es notwendig, dass erworbene Kenntnisse angepasst werden müssen bzw. dass Wissen komplett neu erworben werden muss. Nur so kann auch zukünftig fehlerfrei und nachhaltig gearbeitet werden. Damit Sie Ihr Wissen aktuell halten können, erweitern wir ständig unser Bildungsprogramm und bieten Ihnen neue Themen aus den verschiedensten Bereichen.

Neue Seminarthemen Arbeits- und Gesundheitsschutz

Grundlehrgang: Laserschutzbeauftragter - Allgemeiner Kurs - Anwendung von Laser-Einrichtungen in der Medizin und in der Technik
Die Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung (OStrV) und die Technischen Regeln zur Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung treffen Festlegungen hinsichtlich der Notwendigkeit der Bestellung eines Laserschutzbeauftragten für den Betrieb von Lasereinrichtungen der Klassen 3R, 3B und 4. Unternehmen, die solche Lasereinrichtungen betreiben, müssen mindestens einen Laserschutzbeauftragten benennen und ihn schriftlich bestellen.

Fortbildungslehrgang: Laserschutzbeauftragter
Mit dem Fortbildungslehrgang frischen die Teilnehmer ihre Kenntnisse für die Tätigkeit als Laserschutzbeauftragter auf und erhalten für die Erfüllung ihrer verantwortungsvollen Aufgabe notwendiges aktuelles Fachwissen. Sie kommen somit der von OStrV und TROS Laserstrahlung geforderten regelmäßigen Fortbildung nach.   

Gefährdungsbeurteilung Brandschutz – Erwerb der Fachkunde
Bereits seit Mai 2018 sind gemäß der ASR A2.2 zusätzliche Maßnahmen zur Einstufung der Arbeitsplätze im Bereich der Gefährdungsbeurteilung zum Brandschutz erforderlich.  Die Teilnehmer erhalten in der Schulung die theoretische und praktische Ausbildung zur Erstellung der Gefährdungsbeurteilung im Bereich Brandschutz und zur Umsetzung der Gegenmaßnahmen. Sie erwerben die notwendige Fachkunde nach TRBS 1111 und TRGS 800.  

Fortbildungslehrgang: Baustellenabsicherung nach MVAS 99 - ohne Bundesautobahn
Die Teilnehmer aktualisieren im Seminar ihr bereits erworbenes Wissen zur Baustellenabsicherung und sichern so weiterhin die Qualität ihrer Arbeit. Sie beschäftigen sich mit den neuesten Bestimmungen und können weiterhin im Rahmen öffentlicher Ausschreibungen Angebote abgeben, ohne das Risiko einzugehen, ausgeschlossen zu werden.  

Neue Seminarthemen Automotive

Workshop: FMEA – AIAG- und VDA-harmonisierte Anforderungen
Zur FMEA (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse) haben die Verbände AIAG und VDA kürzlich ein gemeinsames Handbuch zur Anwendung und Umsetzung herausgegeben, das einige relevante Änderungen/Neuerungen gegenüber bisherigen Regelungen beinhaltet. Zielsetzung des Seminars ist es, die Teilnehmer, die bereits Kenntnisse zur FMEA haben, mit Änderungen und Neuerungen vertraut zu machen, damit sie diese innerhalb ihres Unternehmens nutzbringend umsetzen können.    

Neue Seminarthemen Facility Management & Brandschutz

Befähigte Person für die Überprüfung von Wandhydranten (Steigleitungen u.ä.) gemäß DIN EN 671-3
Um die Betriebsbereitschaft und Funktionstüchtigkeit im Brandfall zu gewährleisten, müssen Wandhydranten und andere ortsfeste, nicht selbsttätige Löschwasseranlagen regelmäßig geprüft werden. Dies liegt in der Verantwortung einer entsprechend befähigten Person nach Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV). Im Seminar erlangen die Teilnehmer die notwendigen Kenntnisse, um gemäß den aktuellen Normen und Verordnungen Wandhydranten und trockene Löschwasseranlagen erstmalig bzw. wiederkehrend zu prüfen.

Befähigte Person zur Überprüfung von Sprühwasserlöschanlagen/Sprinkleranlagen (Sprinklerwart)
Wasserlöschanlagen sind wichtiger Bestandteil im anlagentechnischen Brandschutz. Im Ernstfall muss ihre Wirksamkeit gesichert sein, um Entstehungs- und Großbrände zu verhindern. Dies setzt eine sachgerechte Prüfung, Wartung und Instandhaltung der Anlagen voraus - Aufgaben, die nur von entsprechend qualifizierten befähigten Personen für die Überprüfung von Sprühwasserlöschanlagen/Sprinkleranlagen rechtssicher vorgenommen werden können.  

Neue Seminarthemen Management

CSR-Manager (TÜV®) - Corporate Social Responsibility - Verantwortung für Nachhaltigkeit
Die Schulung vermittelt den Teilnehmern die notwendigen Kenntnisse, um eine erfolgreiche Einführung, Umsetzung und Aufrechterhaltung von Nachhaltigkeits-/CSR-Management im eigenen Unternehmen zu koordinieren. 

Grundlehrgang: Prozessmanagement
Im Seminar lernen die Teilnehmer praxisnah die Gestaltung verschwendungsarmer Prozesse kennen. Ausgehend von der Aufnahme & Modellierung der unternehmensinternen Prozesse, über die Bewertung und Optimierung erhalten die Teilnehmer einen Einblick in die Möglichkeiten des Prozessmanagements.

Grundlehrgang: Prozessmodellierung
Das Grundlagenseminar vermittelt erstes Wissen rund um die führenden Verfahren zur Geschäftsprozessmodellierung. Nach der Kurzvorstellung der einzelnen Verfahren wird anhand eines Fallbeispiels ein Prozess modelliert. 

Aufbaulehrgang: Prozessmodellierung - Ereignisgesteuerte Prozesskette (EPK)
Dieses Aufbauseminar vermittelt vertieftes Wissen zur Geschäftsprozessmodellierung mit EPK. Neben dem grundlegenden Aufbau einer Prozessmodellierung mittels EPK wird die Notation anhand Praxisbeispielen erläutert.

Aufbaulehrgang: Prozessmodellierung - Business Process Model and Notation (BPMN)
Dieses Aufbauseminar vermittelt vertieftes Wissen zur Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN. Neben einer Einführung in die Notation, wird auch die Anwendung an konkreten Beispielen erörtert. 

Aufbaulehrgang: Wertstromanalyse
In jedem Unternehmen ist Raum für Verbesserung vorhanden. Die Teilnehmer werden in die Lage versetzt, das Verbesserungspotential zu sehen. Der Lehrgang ist praxisnah gestaltet und beschäftigt sich mit der Aufnahme des Ist-Wertstrom, beleuchtet anhand einfach verständlicher Lean-Regeln schlanke Produktions- & Logistikprozesse und gibt eine Anleitung zur Gestaltung eines Soll-Zustandes.

Einfuhr ohne Risiken – Modul 1: Produktsicherheit
Viele Produktgruppen müssen europäische Konformitätskriterien erfüllen, um in den Warenverkehr gebracht werden zu können. Eine entsprechende EU-Konformitätserklärung (mit CE) als sichtbares Label ist somit Voraussetzung für den Import von Waren.  Im Webinar wird auf die wichtigsten Fragen in diesem Zusammenhang unter dem Aspekt der Produktsicherheit eingegangen.

Einfuhr ohne Risiken – Modul 2: Rechtliche und kommerzielle Grundlagen der Einfuhrverzollung und praktische Fragen der Zollabwicklung
In der Veranstaltung erhalten die Teilnehmer einen Überblick über zollrelevante Anforderungen und werden für zollrechtliche Aspekte bei der Einfuhr sensibilisiert. Sie lernen den Ablauf der Einfuhrzollabwicklung in der EU und die Beteiligten am Einfuhrzollverfahren kennen.

Neue Seminarthemen Qualität

Funktionale Sicherheit: Sicherheit von Maschinen - EN 62061
Die EN 62061 ist maschinensektorspezifisch innerhalb des Rahmens der IEC 61508 und dafür vorgesehen, das Spezifizieren der Leistungsfähigkeit von sicherheitsbezogenen elektrischen Steuerungssystemen in Bezug auf die signifikanten Gefährdungen von Maschinen zu erleichtern. Das Seminar beleuchtet die Anforderungen der Norm und geht mit konkreten Beispielen auf Umsetzungsmöglichkeiten in der Praxis ein.

Funktionale Sicherheit: Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen an Maschinen - EN ISO 13849
Im Seminar lernen die Teilnehmer die wesentlichen Anforderungen der EN ISO 13849-1:2015 kennen. Sie werden in die Lage versetzt, die Vorschrift praktisch anzuwenden und Prozesse entsprechend auszurichten. Risikobeurteilungen werden ebenso angesprochen wie die notwendige Dokumentation und das Performance Level (PL) bzw. das Safety Integrity Level (SIL).

Qualitätsmethoden – Techniken zur Problemanalyse und Problemlösung
Eine Verbesserung von Produkt- und Prozessqualität kann nur durch die Analyse aufgetretener Schwachstellen erreicht werden. Wesentlich für den Eintritt des angestrebten Verbesserungszieles ist der Einsatz wirksamer Werkzeuge zur Problemanalyse und -lösung, die eingesetzt werden, um die wahren Ursachen zu ermitteln und abzustellen. Das Seminar vermittelt den Teilnehmern die dafür notwendigen Kenntnisse.  

Grundlehrgang: EU-Medizinprodukteverordnung - Medical Device Regulation (MDR) Sichere Herstellung von Medizinprodukten
Seit Mai 2017 gelten die EU-Verordnung für Medizinprodukte (engl. Medical Device Regulation, MDR) und die Verordnung für In-vitro Diagnostika (engl. In-Vitro-Diagnostic Medical Devices Regulation – IVDR). Nach Ablauf der Übergangsfrist sind die neuen Regelungen ab 26.05.2020 bzw. 2022 verbindlich. Das Seminar vermittelt einen Überblick zur neuen Rechtslage und den damit einhergehenden Anforderungen. Außerdem werden die Meldepflichten in der EUDAMED-Datenbank und den UDI thematisiert sowie das Scrutiny-Verfahren und die Vorgaben zur Wiederaufbereitung und Eigenherstellung besprochen.  

Aufbaulehrgang: EU-Medizinprodukteverordnung - Verantwortliche Person für Regulatory Compliance nach Medical Device Regulation (MDR) – Qualified Person
Die EU-Verordnung fordert unter anderem die Bestellung einer „Person responsible for regulatory compliance“ der sogenannten Qualified Person, die als verantwortliche Person die regulatorische Konformität von Medizinprodukten und Prozessen überwacht. Das Seminar vermittelt Kenntnisse zu den Vorgaben der EU-Verordnungen. Es werden die notwendigen Voraussetzungen und mit der Funktion der Qualified Person zusammenhängende Verantwortlichkeiten beleuchtet.  

Umsetzung der Laboranforderungen nach DIN EN ISO/IEC 17025:2018-03 - Eine Anleitung für Labormanager und Labormitarbeiter
Interessierte Parteien, wie beispielsweise Behörden, Versicherungen, Kunden oder Eigentümer fordern aus Kompetenz-, Anerkennungs-, aber auch aus Zulassungsgründen, dass Laboratorien professionell nach (oder zumindest in starker Anlehnung an) der weltweit anerkannten Norm DIN EN ISO/IEC 17025 arbeiten und soweit erforderlich, mit den betreffenden Prüf-/Kalibrierverfahren nach diesem Standard akkreditiert sind. Das Seminar vermittelt Ihnen die notwendigen Kenntnisse hierzu.

Neue Seminarthemen Energie & Umwelt

Das neue Gebäudeenergiegesetz – GEG
Am 01.11.2020 tritt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Im Webinar werden die neu entstandene Struktur des Gebäudeenergiegesetzes sowie wesentliche Unterschiede und Neuerungen zur bestehenden Gesetzeslage vorgestellt. Ziel ist es, Struktur und Inhalt des neuen GEG transparent zu machen und Bezüge zur praktischen Arbeit herzustellen.  

Neue Seminarthemen Logistik & Verkehr

Ergänzungsschulung: Gefahrgutbeauftragter (Schiene) inklusive IHK-Prüfung
Die anerkannte Schulung dient der ergänzenden Kenntnisvermittlung zur Erlangung des notwendigen Schulungsnachweises für den Verkehrsträger Schiene und schließt mit IHK-Prüfung ab. Die Ergänzungsschulung ist nur möglich für Gefahrgutbeauftragte, die bereits über eine erfolgreich absolvierte IHK-Grundprüfung verfügen und ihre Zulassung um den Verkehrsträger Schiene erweitern wollen.

Neue Seminarthemen Technik & Produktion

Thermografie an elektrischen Anlagen
Die Anwendung von berührungslosen Temperaturmesstechniken durch eine Elektrofachkraft macht die Zustandsbewertung von elektrischen Betriebsmitteln möglich, ohne die elektrischen Anlagen frei schalten zu müssen. Die Schulung vermittelt sowohl das theoretische Grundwissen wie auch praktische Anwenderkenntnisse mit der Infrarotkamera, um präzise Messungen und Auswertungen sowie die entsprechende Dokumentation vorzunehmen.  

Gefährdungsbeurteilung in der Elektrotechnik
Das Seminar gibt einen Überblick zu den gesetzlichen Bestimmungen des Arbeitsschutzes sowie den Besonderheiten der Arbeitsplätze im Bereich der Elektrotechnik und beim Umgang mit elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln. Die Teilnehmer lernen Methoden zum Erkennen von Gefährdungen und zur Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen kennen. Die Ermittlung von Prüfumfang und Prüfturnus werden ebenso erläutert wie das sinnvolle Zusammenfassen ähnlicher Gefährdungen zu einer gemeinsamen Beurteilung.

Instandhaltungsfachkraft (TÜV®)
Die Teilnehmer erhalten aktuelle Grundlagenkenntnisse zu Management, Planung, Organisation und Prozessen der Instandhaltung. Sie werden auf einen Einsatz in der Instandhaltungsplanung und -koordination optimal vorbereitet. Ihr Wissen dokumentiert eine entsprechende Prüfung.  

Fortbildungslehrgang: Instandhaltung für Instandhaltungsmanager und -fachkräfte (TÜV®)
Die Instandhaltungsmanager aktualisieren ihr Wissen und erhalten einen Überblick über praxisrelevante Neuentwicklungen im Bereich des Instandhaltungsmanagements und relevanter Nebengebiete. Mit dem Besuch dieses Lehrgangs erfüllen die Teilnehmer ihre Fortbildungspflicht, um die Laufzeit des Personenzertifikats nach Antrag um drei Jahre zu verlängern.  

Befähigte Person nach BetrSichV & DGUV 113-020 Hydraulik-Schlauchleitungen
Die Teilnehmer lernen die Anforderungen der DGUV-Regel 113-020 und weiterer wichtigen Regeln und Normen bezüglich Hydraulik- Schlauchleitungen, die notwendigen Prüfkriterien und Grundlagen zur Beurteilung des sicheren Zustands des Arbeitsmittels kennen, was es ermöglicht, vom Arbeitgeber als „zur Prüfung befähigte Person für die Prüfung von Hydraulik-Schlauchleitungen„ ernannt zu werden.  

Fortbildungslehrgang: Sachkundiges Personal in WHG-Fachbetrieben – Fortbildung nach § 63 AwSV
§ 63 AwSV schreibt für WHG-Fachbetriebe die Pflicht fest, dass die betrieblich verantwortliche Person mindestens alle zwei Jahre sowie das eingesetzte Personal regelmäßig an Schulungen nach § 61 Absatz 2 AwSV oder an anderen gleichwertigen Fortbildungsveranstaltungen teilnimmt. Die Teilnehmer erlangen den Nachweis der geforderten Weiterbildung von betrieblich verantwortlichen Personen in Fachbetrieben nach WHG und AwSV.  

WHG-Fachkurse
Die WHG-Fachkurse informieren über die grundlegenden Inhalte der aktuell geltenden wasserrechtlichen Normen und technischen Regeln. Die Teilnehmer erlangen notwendige Kenntnisse, um die Aufgaben einer betrieblich verantwortlichen Person für bestimmte fachbetriebspflichtige Tätigkeiten in einem Fachbetrieb nach WHG übernehmen und erfüllen zu können.

Fachkraft für Rufanlagen - Sachkunde nach DIN VDE 0834
Rufanlagen dürfen nur von geschulten Fachkräften geplant, errichtet, betrieben und instand gehalten werden. Kennzeichnend für diese Anlagen ist eine mehr oder minder große Gefährdung, die für den Rufenden oder Dritte auftreten kann, wenn Rufe infolge einer Störung nicht signalisiert werden oder Störungen nicht rechtzeitig erkannt werden. Die Teilnehmer erwerben in dem eintägigen Seminar die nach DIN VDE 0834-1 geforderten Kenntnisse  

Das Explosionsschutzdokument
Bei Gefahren durch explosionsgefährdete Bereiche und entsprechende Atmosphäre ist ein Explosionsschutzdokument zu erstellen, dessen Grundlage eine aktuelle Gefährdungsbeurteilung ist. Die Teilnehmer erwerben in der Schulung Kenntnisse zu den notwendigen Inhalten des Explosionsschutzdokuments und zur Zoneneinteilungen.

Fortbildungslehrgang: Zur Prüfung befähigte Person im Explosionsschutz gem. Anhang 2 Abschnitt 3 BetrSichV und TRBS 1203
Im Fortbildungslehrgang bringen die Teilnehmer ihre Kenntnisse zum Explosionsschutz auf den aktuellen Stand. Sie erhalten einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Änderungen und Anforderungen durch die GefStoffV, die BetrSichV und das neue technische Regelwerk (TRBS) bzw. wichtige Normen im Explosionsschutz und frischen das Wissen zu Aufgaben und Prüftätigkeiten als befähigte Person auf.  

Neue Seminarthemen Gesundheit und Pflege

Expert I.V. Nurse: Fachassistenz venöse Zugangssysteme (TÜV®)

Fachkraft venöse Zugangssysteme

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren!

×